Kreuzfahrten | Reiseberichte | Tipps | News

Reisebericht Vorfreudefahrt Neue Mein Schiff 1

Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Endlich war es soweit und die neue Mein Schiff 1 startete Ende April 2018 zu ihrer ersten offiziellen Reise, die Vorfreudefahrt. Die Ziele der fünftägigen Reise ab Kiel lauten Oslo, Göteborg und Kopenhagen. Kurz gesagt erwartete mich eine kleine Skandinavien Tour.

Die Route: Kiel-Oslo-Göteborg-Kopenhagen-Kiel

Tag 1 – Anreise nach Kiel

Nach der problemlosen Anreise mit dem Auto von Osnabrück nach Kiel, machte ich mich direkt auf den Weg zum Kieler Ostseekai. Neben der neuen Mein Schiff 1 empfing an dir am Tag auch die AIDAcara neue Gäste. Es war ein Schiffstreffen zwei er Generationen. Zum einen die AIDAcara, 1997 gebaut und die nagelneue Mein Schiff 1. Zwei Schiffe die zeigen, wie sich die Kreuzfahrtbranche in den vergangenen 20 Jahren verändert hat.

Fast Lane

Meine barrierefreie Außenkabine 3000 an Bord der neuen Mein Schiff 1.
Meine barrierefreie Außenkabine 3000 an Bord der neuen Mein Schiff 1.

Eine kleine aber nicht unwichtige Neuheit wurde im Zuge der neuen Mein Schiff 1 noch nicht erwähnt. Per Zufall hatte ich im Vorfeld von der Möglichkeit des Online Check-ins gelesen und machte davon direkt Gebrauch. Die Folge: Für den Online Check-in gab es eine separate Warteschlange und die beschleunigte den Check-in Vorgang enorm. Nach wenigen Minuten war die Ausweiskontrolle erledigt und das obligatorische Foto im Kasten.

Wie ich schon ein paar Stunden zuvor per SMS erfahren hatte, stand unsere Kabine, im Gegensatz zu vielen Anderen, bereits gegen 13 Uhr zur Verfügung. Wir konnten uns also direkt auf den Weg zu unserem neuen Zuhause für die nächsten fünf Nächte machen. Beheimatet waren wir auf der barrierefreien Außenkabine Nummer 3000. Es ist die vorderste Kabine auf Deck drei, Steuerbord.

Erstes Essen im Fischmarkt

Hamburger Pannfisch im Fischmarkt Restaurant an Bord der neuen Mein Schiff 1
Hamburger Pannfisch im Fischmarkt Restaurant an Bord der neuen Mein Schiff 1.

Nach einer kurzen Pause in der Kabine war nun die Zeit für unser erstes Essen an Bord gekommen. Wir nutzen den Umstand, dass es noch relativ leer an Bord war und gingen ins neue Fischmarkt Restaurant. Zu Essen gab es als Vorspeise die gebackenen Meeresfrüchte,unter anderem mit frittierten Garnelen und Tintenfischringen. Ein wirklich leckerer Start für unser Drei-Gänge Menü. Für die Hauptspeise hatte ich mir den Hamburger Pannfisch mit Senfsauce, Blattspinat und Bratkartoffeln ausgesucht. Der Fisch war auf den Punkt gebratenen und auch die Beilagen konnten geschmacklich überzeugen. Ein Dessert durfte im Anschluss natürlich auch nicht fehlen. Ich entschied mit für die Erdbeere mit Minze und Schokolade. Ein fruchtiger und schmackhafter Nachtisch zugleich.

Erster Abend an Bord

Auslaufen aus Kiel mit der neuen Mein Schiff 1.
Auslaufen aus Kiel mit der neuen Mein Schiff 1.

Den ersten Nachmittag verbrachten wir hoch oben auf Deck 15 an der neuen Hohe Luft Bar. Das Kieler Wetter spielte mit und der Ausblick auf die Stadt und den Hagen kann sich sehen lassen.

Es folgte die Seenotrettungsübung, die überraschend schnell abgeschlossen war. Offenbar hatten sich ausnahmsweise alle Passagiere schnell in den jeweiligen Musterstationen versammelt. Da unsere Musterstation das Theater war, konnten wir uns bequem hinsetzten und gleichzeitig die Blicke durch das neue Theater schweifen lassen.

Nach dem Auslaufen aus Kiel und dem Abendessen ließen wir den Abend in der Hohe Luft Bar ausklingen.

Tag 2 – Seetag

Der zweite Tag meiner Vorfreudefahrt mit der neuen Mein Schiff 1 begann schon mitten in der Nacht mit einem ersten Höhepunkt. Gegen 01:30 Uhr passierten wir die Örersundbrücke, die den westlichen und östlichen Teil Dänemarks auf Eindrucksvolle Weise verbindet. Sehen kann man die Brücke nicht nur aus der Ferne, sondern bei der Durchfahrt auch nahezu spüren.

Ein Schiff, wie die neue Mein Schiff 1, mit 15 Decks hat schließlich auch eine gewissen Höhe. Beim Unterfahren der Brücke kann man praktisch auf Tuchfühlung mit der über 20 Kilometer langen Brücke gehen. Wer so lange wach bleiben kann, sollte die Streckenabschnitt auf jeden Fall nicht verpassen.

Auf und ab auf der Joggingstrecke

Am nächsten Morgen war ich bereits früh wach und gesellte mich kurzerhand zu den übrigen Frühaufstehern die bereits auf der neuen Joggingstrecke auf Deck 14 und 15 ihre Runden drehten. Du fragst dich jetzt vielleicht, warum es gleich über zwei Decks geht. Die Lösung ist ganz einfach und gleichzeitig ein Markenzeichen der neuen Mein Schiff 1. Läuft man die Strecke entgegen des Uhrzeigersinns, geht es kurz nach der Arena auf Deck 14 ein Deck höher, an der Hohe Luft Bar vorbei. A dieser Stelle bietet sich ein grandioser Ausblick und in einem Bogen am Heck geht es wieder runter auf Deck 14. Spaß und Freude beim Laufen ist hier auf jeden Fall garantiert.

Badezimmer geflutet

Nach dem Joggen stand die morgendliche Dusche auf dem Programm. Dabei gab es allerdings ein größeres und feuchtes Problem. Unsere barrierefreie Außenkabine verfügt nicht über herkömmliche Duschkabine, sondern über eine ebenerdige Dusche mit Vorhang und Abflussrillen. Letztere stellten sich als nicht ganz so effektiv heraus. Leider merkte ich erst nach dem Duschen, dass das Wasser offenbar nicht vollständig abfließen konnte. Die Folge war ein kleiner Teich der sich über das gesamte Badezimmer erstreckte.

Nach dem Schock meldete ich den Vorfall an der Rezeption und nach der turnusgemäßen Kabinenreinigung war wieder alles trocken. Die nächsten Tage war ich dann aufmerksamer beim Duschen.

Volleyball in der neuen Arena

Dass die neue Mein Schiff auch als Sportschiff betitelt wird, hat sie nicht nur der Joggingstrecke, sondern auch der neuen und vollständig geschlossenen Arena zu verdanken. Ausgiebig Zeit zum Testen bot dann der Volleyball-Treff am Nachmittag. Es war schließlich Seetag und damit ausreichend Zeit das Schiff genauer zu erkunden.

Fazit: Der Boden der Arena ist zwar relativ stumpf, dem Sportvergnügen beim Volleyball tat das allerdings keinen Abbruch. Lediglich zwei lädierte Knie waren bei mir die Folge. An die Grenzen stößt die Arena hingegen hinsichtlich der Deckenhöhe. Einige Male touchierte der Ball mehr oder weniger gewollt die Decke. Auf einem Sportaußendeck ist hier vielleicht mehr möglich.

Wer viel Sport macht, muss bekanntlich auch viel Essen. Unser Weg führte uns am Abend in das Atlantik Klassik.

In 80 Tagen um die Welt

Das ist nicht etwas das neue Motto der neuen Mein Schiff 1 sondern der brandneuen und exklusiven Show an Bord. Die moderne Inszenierung des Klassikers war ein Meisterwerk der Kombination von Schauspiel, Gesang, Tanz und einer ganzen Menge Bühnentechnik. Besonders die Hologrammtechnik ermöglicht dabei ein neues und 3D-artige Erlebnis. Lediglich die Sicht von den Randbereichen schränkt den Effekt etwas ein.

Alles in allem ist die neue Show ein Pflichtprogramm für jeden an Bord.

Den Abend ließen wir im Anschluss in Ruhe ausklingen. Am nächsten Tag folgte schließlich unser erstes Ziel, Oslo.

Tag 3 – Oslo

Eine Kreuzfahrt Richtung Norwegen steckt immer voller Überraschungen. Dies trifft besonders auf das dortige Wetter zu. Während die einen schlechtes Wetter garantieren, prophezeien die anderen vier Jahreszeiten an einem Tag. Bei meiner Vorfreudefahrt mit der neuen Mein Schiff 1 traf ersteres in Oslo zu. Regen.

Die Neue Mein Schiff 1 wird in Oslo zum Erstanlauf begrüßt.
Die Neue Mein Schiff 1 wird in Oslo zum Erstanlauf begrüßt.

Eigentlich begann der Tag gut, denn das durchfahren des Oslofjords sollte man nicht verpassen. Voraussetzung ist das frühe Aufstehen. Ich war früh genug wach und stand bereits um 6:30 Uhr im Regen auf Deck 14.

Gelohnt hatte sich das frühe Aufstehen allerdings dennoch. Da es der Erstanlauf der Mein Schiff 1 in Oslo war, wurden wir auf traditionelle Weise von einem Feuerwehrschiff begrüßt.

Vormittag fällt ins Wasser

Da der Regen den ganzen Tag bestand haben sollte, wollten wir trotzdem etwas von Oslo sehen und machten uns zu Fuß auf den Weg zum Vigeland Park, einem großen Park mitten in Oslo. Eine gute halbe Stunde späten waren wir auch schon da. Wichtig zu erwähnen, wir hatten eine kurze Trockenphase erwischt und ich überlegte meine Drohne fliegen zu lassen. Diese Überlegungen wurden aber schnell vom wieder einsetzenden Regen zu nichte gemacht. Zu allem Überfluss hatte ich auch noch den Regenschirm vergessen. Da wir angesichts des Wetters nicht mehr weiter wussten, machten wir uns wieder auf den Weg zum Schiff. Durch den Regen selbstverständlich.

Zurück an Bord musste ich erstmal meine Jacke und meinen Rucksack trocknen. Anschließend gabs Mittagessen im Buffetrestaurant. Genauer gesagt ließ ich mir Nudeln, Gemüse und Garnelen an der Asia-Station frisch braten.

Ausblick auf Oslo

Oslo und der Hafen mit der Colorline Fähre und der neuen Mein Schiff 1 aus der Luft.
Oslo und der Hafen mit der Colorline Fähre und der neuen Mein Schiff 1 aus der Luft.

Am Nachmittag schien ein kleines Wunder zu geschehen. Die triste Wetteraussicht verschwand allmählich und meine Wetterapp prognostizierte mir ein paar trockene Stunden am Nachmittag. Zum Glück waren meine Klamotten wieder trocken und ich startete, diesmal alleine, zur Bogdy Halbinsel im Westen von Oslo.

Der Weg führte mich dabei vorbei an der Colorline Fähre, Oslo-Kiel, und am heimischen Yachthafen. Ein paar Kilometer später erreichte ich die Halbinsel, die den Bürgern von Oslo vor allem als Naherholungsgebiet dient. Den Feiertag am ersten Mai nutzen dementsprechend viele für einen Spaziergang.

Ich hatte allerdings ein anderes Ziel, schließlich wollte ich noch einen zweiten Versuch mit meiner Drohne starten. Diesmal mit Erfolg. Denn es fand sich eine große Wiese. Die groß genug war um in Ruhe fliegen zu können. Da Ergebnis meiner Aufnahmen siehst du hier:

Erstklassige Fotospots

Nach dem langen Rückweg von der Halbinsel Bogdy wollte ich nun noch etwas vom Schiff und der neuen Hafencity in Oslo sehen. Der Vorteil des zentralen Liegeplatzes sind die kurzen Wege und viele interessante Perspektiven auf das Schiff.

Fußball statt Poolparty

Public Viewing in der Arena der Neuen Mein Schiff 1.
Public Viewing in der Arena der Neuen Mein Schiff 1.

Pünktlich zum Auslaufen setzte dann wieder der Regen ein. Eigentlich war für den Abend eine Poolparty mit Glühwein und heißer Schokolade angekündigt. Die geplante Poolparty fiel allerdings angesichts der unangenehmen Wetterbedingungen ins Wasser buchstäblich ins Wasser.

Für die Fußballfans wurde kurzerhand ein Alternativprogramm geschaffen. Am Abend wurde das Champions League Halbfinale zwischen Real Madrid und Bayern München auf der großen Leinwand in der Arena übertragen. Die Tribüne war bis auf dem letzten Platz gefüllt.

Den Abend ließ ich dann in der TUI Bar ausklingen. Am nächsten Morgen stand dann Göteborg in Schweden auf unserem Reiseplan.

Tag 4 – Göteborg

Nach dem verregneten Tag in Oslo war das nächste Ziel meiner Vorfreudefahrt mit der neuen Mein Schiff 1 Göteborg. Eine Stadt, die man vom Namen kennt, aber nichts so richtig damit anzufangen weiß.

Kurz vor dem Anlegen wachte ich auf und wunderte mich, dass es trotz der Vorhänge schon sehr hell war. Beim Blick aus dem Fenster war der Grund allerdings schnell gefunden, die Sonne schien. Ich konnte es zwar erst kaum glauben, aber meine Wetter-App prognostizierte tatsächlich blauen Himmel und Sonnenschein in der schwedischen Hafenstadt. Besser konnte der Tag nicht beginnen.

Mit dem Shuttle nach Göteborg

Der Ausblick vom Liegeplatz in Göteborg.
Der Ausblick vom Liegeplatz in Göteborg.

Nach einem kurzen Frühstück, machten wir uns dann schnell auf die Beine um das Wetter zu nutzen. Da die großen Kreuzfahrtschiffe meist immer im Containerhafen von Göteborg liegen, sind es leider ein paar Kilometer bis in die Innenstadt. TUI Cruises hatte natürlich mitgedacht und bot einen Busshuttle an. Die rund 15 minütige Hin- und Rückfahrt kostete 9€ und wurde vom Bordkonto abgebucht.

Stadt mit Charme

Frühling in Göteborg.
Frühling in Göteborg.

In der Innenstadt von Göteborg angekommen, fiel gleich eins auf. Es sah schon deutlich mehr nach Frühling aus. In Oslo war der Winter gerade erst verschwunden und die Landschaft wirkte noch sehr kahl. Eine zweite Sache fiel mir noch auf: Die Stadt machte einen ganz anderen Eindruck. Man merkte sofort, dass Göteborg zwar eine Großstadt ist, aber dennoch nicht wie eine Metropole wirkt. Alles ist übersichtlich und sehr angenehm.

Da wir kein genaues Ziel hatten, gingen wir einfach ein bisschen spazieren. Zu empfehlen ist ein Besuch in der Markthalle (Saluhallen) und in der Göteborgr Kathedrale die beide im Zentrum liegen. Was mir außerdem besonders gefallen hat, war das maritime Flair. In wenigen Schritten ist man am großen Hafenbecken und in der Innenstadt durchkreuzen einige Kanäle die Stadt.

Nachdem ein paar Bilder und Videos im Kasten waren, machten wir uns dann auch schon wieder auf den Rückweg zum Schiff. Schließlich wollten wir auch mal die Sonne an Bord genießen.

Eisbecher inklusive

Spaghettieis an Bord der Neuen Mein Schiff 1.
Spaghettieis an Bord der Neuen Mein Schiff 1.

Wichtigster Punkt auf meiner Tagesordnungspunkt war natürlich das Probieren eines der neuen Eisbecher von der Eisbar auf dem Pooldeck. Erstmalig gibt es eine Karte mit 17 Eisbechern und Shakes die allesamt inklusive sind. Wenn das Wetter mitspielt kann man also gemütlich den ganzen Tag Eis essen. Aufgrund meiner kürzlich diagnostizierten Laktoseintoleranz muss ich mich leider etwas zurückhalten. Dennoch probierte ich das klassische Spaghettieis. Und ich muss sagen, es war wirklich lecker. Das Eis von Bruno Gelato ist aber an sich schon von guter Qualität und die Auswahl an Bord variiert auch ständig. Einziger kleiner Kritikpunkt ist, dass es zum Eis einen Plastiklöffel gab. Der ist weder besonders stabil noch umweltfreundlich.

Fisch zum Abendessen

Zwei Cocktails auf einer Sonnenliege später, war es dann auch schon wieder Zeit für das Abendessen. Wir gingen nochmal in das Fischmarkt Restaurant. Da wir das Dessert schon vorgezogen hatten, beließen wir es bei einer Vorspeise und einem Hauptgang. Ich bestellte mir zum einen die würzige Fischsuppe “Pot oh Fisch” mit Krebs, Kartoffeln und Gemüse. Der Krebs war zwar etwas zu groß geraten, tat dem Geschmack aber keinen Abbruch. Als Hauptgang wählte ich eines der inklusiven Nudelgerichte, die Linguine mit Räucherlachsstreifen mit Gurke und Sahnesoße. Das Ganze war ebenfalls sehr gut abgeschmeckt und eine frische und leichte Komposition.

Nächster Halt: Kopenhagen

Das Pooldeck der neuen Mein Schiff 1 bei Nacht.
Das Pooldeck der neuen Mein Schiff 1 bei Nacht.

Den Abend ließen wir dann wieder ganz entspannt in unserer Lieblingsbar, der Hohe Luft Bar, am Heck auf Deck 15 ausklingen. Unterdessen waren wir bereits schon wieder auf dem Weg nach Kopenhagen und konnten den Sonnenuntergang über dem Meer genießen. Die Dunkelheit nutzte ich dann noch für ein paar Nachtaufnahmen an Bord.

Tag 5 – Kopenhagen

Das letzte Ziel auf meiner Vorfreudefahrt mit der neuen Mein Schiff 1 war die dänische Hauptstadt Kopenhagen. Mein Motto des Tages war gleich im doppelten Sinn: Himmel und Meer.

Kopenhagen war dabei nicht neu für mich. Ich hatte hier bereits im vergangenen Jahr, im Rahmen einer Vorfreudefahrt mit der Mein Schiff 6, halt gemacht. Ich wusste also, was mich erwartet.

Nach einem kurzen Frühstück machte ich mich bereits auf den Weg vom Anleger Langelinie zur berühmten Kleinen Meerjungfrau, die in nur wenigen Minuten zu Fuß zu erreichen ist. So früh am morgen war vom täglichen Touristenansturm zum Glück noch wenig zu sehen.

Mit dem E-Bike durch die Stadt

Ein E-Bike von Bycyklen ist der perfekte Art der Fortbewegung in Kopenhagen.
Ein E-Bike von Bycyklen ist der perfekte Art der Fortbewegung in Kopenhagen.

Direkt neben diesem Touristenspot entdeckte ich zufällig eine Reihe von Fahrrädern, die offensichtlich zu einem Bikesharing System gehörten. Schnell fand ich heraus, dass es den Namen Bycyklen trägt und es sich ausschließlich um E-Bikes handelte. Spontan überlegte ich mir eines der Räder zu leihen. Der Registrierungsprozess in Englisch war schnell mit dem Handy erledigt. Man muss sich nur mit seinem Login-Daten am Wunschrad anmelden und kann direkt losradeln. So konnte ich um einiges schneller auf die östliche Seite des Hafens gelangen. Ich hatte schließlich noch etwas ganz besonderes vor.

Abheben und Aussicht genießen

Das Schloss Amalienborg in Kopenhagen aus der Luft.
Das Schloss Amalienborg in Kopenhagen aus der Luft.

Mein Ziel war eigentlich wenig spektakulär, ein Parkplatz neben der Oper von Kopenhagen. Das hatte allerdings einen guten Grund. Ich hatte wieder meine Drohne im Gepäck und dieser Parkplatz war einer der wenigen zentralen Orte in Kopenhagen, an dem man sie fliegen lassen darf. Voraussetzung ist allerdings eine Registrierung in Dänemark und das bestehen eine kurzes Onlinetests zu den örtlichen Drohnengesetzen. Das alles hatte ich bereits zu Hause erledigt.

Das Wetter spielte glücklicherweise auch mit. Sonne und wenig Wind sind die optimalen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Flug. Und das war er auch. Die malerische Industriekulisse zum einen und den Blick über Hafen, Innenstadt und das Schloss Amalienborg zum anderen.

Im Anschluss an den Flug radelte ich noch ein Stück weiter und landete irgendwann direkt gegenüber des Anlegers Langelinie. Es bot sich mir der perfekte Blick auf die neue Mein Schiff 1 und die Viking Star, die ebenfalls festgemacht hatte.

Wachwechsel am Schloss Amalienborg

Wachwechsel am Schloss Amalienborg in Kopenhagen.
Wachwechsel am Schloss Amalienborg in Kopenhagen.

Nach der Radtour und einem kleinen Mittagssnack im Tag & Nacht Bistro an Bord machte ich mich nochmal zu Fuß auf den Weg in die Innenstadt. Am Schloss Amalienborg, dem Sitz der dänischen Königsfamilie, und am Nyhavn wollte ich noch etwas dänisches Flair aufschnappen.

Am Schloss angekommen, hatte ich offenbar das richtige Timing erwischt. Jeden Mittag um 12:00 Uhr findet der Wachwechsel vor den verschiedenen Gebäuden des Schlosses statt. Ehe ich mich versah, fand ich mich plötzlich in einer Traube von Schaulustigen wieder. Natürlich zückte ich auch meine Kamera und entfloh dem Trubel dann wieder schnell in Richtung Nyhavn.

Meine neue Suite

Der Ausblick vom Bett der Himmel & Meer Suite an Bord der neuen Mein Schiff 1.
Der Ausblick vom Bett der Himmel & Meer Suite an Bord der neuen Mein Schiff 1.

Zurück an Bord nutzte ich noch eine seltene Gelegenheit. Im Rahmen der Vorfreudefahrt konnte man zahlreiche Showkabinen besichtigen, Von der Innenkabine bis zu den Suiten standen viele Türen für alle Gäste offen. Ein Einblick, den man den man wahrscheinlich nur selten bekommt. Viele Reisende machten davon gebrauch um sich die 17 verschiedenen Kabinenkategorien anzusehen.

Dabei sticht besonders die Himmel & Meer Suite, die über zwei Decks geht hervor. Mit einem großzügigen Wohnbereich und einer unglaublichen Terrasse bietet sie alles was das Herze begehrt.

Komik in der Schaubühne

Die neue Schaubühne, ehemals Studio bzw. Klanghaus, an Bord der neuen Mein Schiff 1 hat ein neues Konzept erhalten und fungiert nun eher als ein Boulevardtheater. Neben Kleinkunst und Magie, stehen vor allem klassische Schauspiele im Mittelpunkt.

Ich wollte das Ganze natürlich einmal testen und schaute mir am Abend die Komödie “Ein seltsames Paar” nach dem Original von Neil Simon. Eine wirklich unterhaltsames Komödie. Das neue Konzept ist in jedem Fall abwechslungsreich und die Theaterstücke im kleinen Kreis erzeugen eine ganz andere, private, Atmosphäre als im großen Theater.

Zurück nach Kiel

Nach einem letzten Abend an der Hohe Luft Bar, kamen wir am nächsten Morgen wieder in Kiel an. Meine fünftägige Vorfreudefahrt endete dort wo sie begann. Ich konnte wieder viele Erlebnisse von Bord mitnehmen. Mit der neuen Mein Schiff 1 geht TUI Cruises definitiv einen weiteren Schritt in Richtung mehr Angebote an Bord. Den Titel Sport- und Wellnessschiff trägt es auf jeden Fall zu Recht.

Weitere Reiseberichte von meinen Kreuzfahrten findest du hier:

Die AIDAnova im Hafen von Arrecife auf Lanzarote. Im Hintergrund ist die Zenith von Pullmantur Cruises zu sehen.

Reisebericht Kanaren & Madeira 4 – AIDAnova

Im März 2019 war es endlich soweit. Nachdem ich bereits 2018 beim Ausdocken und bei der Taufe der AIDAnova in ...
Weiterlesen …
Norwegian Breakaway Kapitän Matko Candrilc

Kurzbesuch auf der Norwegian Breakaway

Die Norwegian Breakaway in Warnemünde. Wie du vielleicht schon gesehen hast, war ich beim ersten Rostock Cruise Festival (14.-16.9.2018) in ...
Weiterlesen …
Die AIDAmar bei der Auslaufparade des Rostock Cruise Festival 2018.

Rostock Cruise Festival macht Lust auf Kreuzfahrt

Vom 14. bis zum 16. September fand in Rostock-Warnemünde erstmals das Rostock Cruise Festival statt. Die neue Schwesterveranstaltung der Hamburger ...
Weiterlesen …
Der Ausblick vom Bett der Himmel & Meer Suite an Bord der neuen Mein Schiff 1.

Meine neue Suite – Reisebericht Vorfreudefahrt #5

Das letzte Ziel auf meiner Vorfreudefahrt mit der neuen Mein Schiff 1 war die dänische Hauptstadt Kopenhagen. Mein Motto des ...
Weiterlesen …
Der Ausblick vom Liegeplatz in Göteborg.

Sonne, Eis und Meer – Reisebericht Vorfreudefahrt #4

Nach dem verregneten Tag in Oslo war das nächste Ziel meiner Vorfreudefahrt mit der neuen Mein Schiff 1 Göteborg. Eine ...
Weiterlesen …
Die neue Mein Schiff 1 in Oslo.

Oslo – Vorfreudefahrt Neue Mein Schiff 1 – Reisebericht #3

Eine Kreuzfahrt Richtung Norwegen steckt immer voller Überraschungen. Dies trifft besonders auf das dortige Wetter zu. Während die einen schlechtes ...
Weiterlesen …
Die AIDAperla vor der Elbphilarmonie in Hamburg.

AIDA lässt Hamburg erleuchten – Hafengeburtstag #2

Bist du Frühaufsteher? Ich selbst in der Regel schon, allerdings klingelt mein Wecker dann trotzdem nicht schon um 5:00 Uhr ...
Weiterlesen …
Taufe der neuen Mein Schiff 1 in Hamburg.

Taufe der Mein Schiff 1 – Hafengeburtstag 2018 #1

Einmal im Jahr verwandelt sich der Hamburger Hafen in eine riesige Festmeile und feiert seinen Geburtstag. In diesem Jahr der ...
Weiterlesen …
Von der neuen Hohe Luft Bar an Bord der neuen Mein Schiff 1 hat man einen herrlichen Ausblick.

Reisebericht Vorfreudefahrt Neue Mein Schiff 1 – #1

Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Endlich war es soweit und die neue Mein Schiff 1 startete zu ihrer ersten ...
Weiterlesen …
Emsüberführung Norwegian Bliss

Emsüberführung Norwegian Bliss

14.03.2018, es ist kurz nach Drei am Morgen und ich sitze im Auto in Osnabrück. Ein paar Stunden Schlaf mussten ...
Weiterlesen …
AIDAperla im Hafen von Palma de Mallorca

Abreise & Fazit AIDAperla

Ich war im Dezember 2017 mit der AIDAperla im Mittelmeer unterwegs. In meinen täglichen Reiseberichten und Vlogs berichte ich von ...
Weiterlesen …
Der Strand von Barcelona. Im Sommer auch für Kreuzfahrer ein schönes Ziel.

Reisebericht AIDAperla – Mit dem Fahrrad durch Barcelona

Das letzte Ziel meiner Reise mit der AIDAperla im Mittelmeer war Barcelona. Wie in den vorangegangenen Tagen zählte ich wieder zu ...
Weiterlesen …
Rathaus Marseille Vieux Port

Mit AIDAperla in Marseille

Tag 6 - Marseille Der nächste Tag war angebrochen und die Frühaufsteher, wie ich, wurden mit einem traumhaften Sonnenaufgang über ...
Weiterlesen …

Reisebericht AIDAperla – Von Pisa nach Marseille

Tag 4 Von Civitavecchia führte uns die Reise nun nach Livorno. Eine Stadt die, ähnlich wie Civitavecchia, vor allem durch ...
Weiterlesen …
AIDAcara zurück in Hamburg

AIDAcara zurück in Hamburg

Am Samstagmorgen, den 10. Februar 2018, gegen 06:30 Uhr, war es soweit: AIDAcara kehrte von der ersten Weltreise in der ...
Weiterlesen …

Reisebericht AIDAperla – Seetag & Civitavecchia

Tag 2 Das verspätete Auslaufen der AIDAperla aus Palma de Mallorca gegen 2:00 Uhr hatte ich verschlafen und wachte am ...
Weiterlesen …
AIDAperla im Hafen von Palma de Mallorca

Reisebericht AIDAperla – Auf nach Mallorca

Ich war im Dezember mit der AIDAperla im Mittelmeer unterwegs und möchte euch an meiner ersten AIDA-Reise teilhaben lassen. Neben ...
Weiterlesen …

Vlog #3 – Eislaufbahn und Klettergarten

Im dritten Teil meines Vlogs erreichen wir unser erstes Ziel: Civitavecchia. Für die meisten Urlauber geht es an diesem Tag ...
Weiterlesen …

Tag 3 bei den Hamburg Cruise Days 2017 – Soweit die Füße tragen

Ich war am Wochenende bei den Hamburg Cruise Days unterwegs und möchte euch das Erlebte nicht vorenthalten. Daher habe ich ...
Weiterlesen …

Tag 2 bei den Hamburg Cruise Days – Schmaus für Gaumen und Augen

Ich war am Wochenende bei den Hamburg Cruise Days unterwegs und möchte euch das Erlebte nicht vorenthalten. Daher habe ich ...
Weiterlesen …

Fast abgesoffen – Tag 1 bei den Hamburg Cruise Days 2017

Ich war am Wochenende bei den Hamburg Cruise Days unterwegs und möchte euch das Erlebte nicht vorenthalten. Daher habe ich ...
Weiterlesen …